Klassenerhalt: Schlechte Aussichten für Hannover und Nürnberg

Klassenerhalt: Schlechte Aussichten für Hannover und Nürnberg

Winterpause in der Fußball-Bundesliga (alle Bundesliga Wetten). Die Hälfte der Spiele ist absolviert und bereits jetzt ist klar, dass sich Hannover 96 und der 1. FC Nürnberg in der Rückrunde mächtig steigern müssen, um den Klassenerhalt noch zu erreichen. Beide Klubs rangieren mit lediglich 11 Punkten am Tabellenende. In den letzten 10 Jahren wurden im Schnitt 33,9 Zähler für die Rettung ohne Relegation benötigt – ein dickes Brett für die Niedersachsen und die Franken.

Das Positive vorweg: Mit 11 Punkten haben sowohl Hannover 96 und der 1. FC Nürnberg noch alles in der eigenen Hand, um den Bundesliga-Verbleib zu sichern. Hätte beide Klubs nur 2 Zähler weniger auf dem Konto, würde die Sache ganz anders aussehen. 13 Teams wiesen in der Geschichte der Liga eine einstellige Punktzahl nach der Hinrunde auf, bis auf den FC Augsburg 2012/13 stieg jeder dieser Klubs am Saisonende ab.

Die Hoffnung lebt (noch)

H96 und dem FCN kommt zugute, dass noch einige andere Mannschaften schwächeln. Der Rückstand auf den Relegationsplatz, den aktuell der VfB Stuttgart innehat, beträgt lediglich 3 Punkte. Das rettende Ufer auf Rang 15 (FC Augsburg) ist nur 4 Zähler entfernt. Danach wird der Abstand allerdings bereits größer. Düsseldorf und Schalke fuhren vor der Winterpause wichtige Siege ein und konnten ihr Konto auf 18 Punkte aufstocken. Für Hannover und Nürnberg wird es zu Beginn des neuen Jahres sehr wichtig sein, den Kontakt zum VfB und zum FCA nicht abreißen zu lassen. Ansonsten könnte sich das Thema Klassenerhalt schnell erledigt haben.

Noch knapp 20 Zähler bis zur Relegation

40 Punkte für den Klassenerhalt – diese Rechnung ist ein Mythos. Tatsächlich reichten seit der Wiedereinführung der Relegation (2008/09) viel weniger Zähler für die Rettung. Für Platz 16 waren in den letzten 10 Jahren durchschnittlich 31,8 Zähler nötig. Um diese Marke zu erreichen, brauchen Hannover und Nürnberg eine große Steigerung von 20 Punkten in der Rückrunde – das sind fast doppelt so viele Zähler, wie beide Klubs an den ersten 17 Spieltagen einfuhren. Hoffnung macht das Beispiel HSV, der es 2013/2014 mit lediglich 27 Zählern in der Endabrechnung in die Relegation schaffte.

Noch knapp 23 Punkte bis zum Klassenerhalt

Damit der Sprung auf Platz 15 gelingt, müssen sich beide Klubs sogar noch mehr Strecken. Seit 2008/09 wurden dafür am Saisonende 33,7 Punkte im Schnitt benötigt. Zwar reichten 2013/14 auch einmal 28 Punkte für das rettende Ufer, dieser Minimalwert ist aber die Ausnahme in den letzten 10 Jahren. 30 Zähler waren ansonsten immer das Minimum. In der vergangenen Spielzeit rettet sich der SC Freiburg sogar erst mit 36 Punkten. Man muss kein Professor sein, um zu wissen, dass H96 und dem FCN damit eine Mammutaufgabe in der Rückrunde bevorsteht.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

<
X