Bundesliga Abstiegskampf

Bundesliga Abstiegskampf: Schlechte Karten für die Aufsteiger

In der letzten Saison war der Abstiegskampf (alle Bundesliga Wetten) spannend bis zum Schluss. Erst am 34. Spieltag wurden der 2. direkte Absteiger und der Relegationsteilnehmer ermittelt. Ähnliche Spannung im Tabellenkeller erhoffen sich die Fans auch für diese Spielzeit. Die Quoten der bwin Bookies lassen darauf hoffen. Die Buchmacher sehen die Aufsteiger mit den schlechtesten Karten und weisen noch 7 anderen Klubs einstellige Abstiegsquoten zu.

Der FC Schalke 04 und Werder Bremen mussten in der vergangenen Saison den bitteren Gang in die 2. Bundesliga antreten. Der Niedergang der beiden Traditionsmannschaften kam etwas überraschend, obwohl beide Klubs bereits in der vorherigen Spielzeit mit großen Problemen zu kämpfen hatten. Von Beginn an chancenlos präsentierte sich Königsblau, die am Ende 19 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer vorwiesen. Lediglich 16 Zähler fuhr der S04 ein – in der langen Bundesliga-Historie waren nur der Wuppertaler SV (1974/75) und Tasmania Berlin (1965/66) schlechter. Gibt es auch in dieser Saison ein Team, dass der Musik abgeschlagen hinterherläuft? Die Abstiegsquoten der bwin Bookies liegen im Vorfeld dicht beisammen.

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

Bundesliga-Abstiegskampf: Aufsteiger müssen kämpfen

Der VfL Bochum und Greuther Fürth sind zurück in der Bundesliga – nach 11 bzw. 8 Jahren Abstinenz. Aber für wie lange? Für die Buchmacher sind die beiden Neulinge die heißesten Abstiegskandidaten. Das hat vor allem mit der Kaderqualität zu tun. Beide Aufgebote haben von allen Bundesligisten die geringsten Gesamtmarktwerte, zudem müssen beide Klubs mit den niedrigsten Etats haushalten. Bereits 1994/95 und 2000/01 musste der VfL den direkten Wiederabstieg antreten, bei den Kleeblättern war das 2012/13 der Fall. Die Bookies vergeben Quote 1.80 für einen Fürther-Abstieg und Quote 2.00 für den sofortigen Niedergang der Bochumer. Mutmacher: In den vergangenen 5 Jahren stiegen nur 2 Aufsteiger direkt wieder ab.

Das schwierige 2. Jahr

In der letzten Saison war Arminia Bielefeld eine der großen positiven Überraschungen. Der DSC galt vor der Spielzeit 2020/21 als Abstiegskandidat Nummer 1, schaffte am Ende aber relativ souverän den Klassenerhalt. Nur an 3 der 34 Spieltage standen die Ostwestfalen auf einem direkten Abstiegsplatz, letztendlich trudelten sie auf Rang 15 über die Ziellinie. Auch in diesem Jahr prognostizieren Bookies und Experten der Arminia Abstiegskampf – Quote 2.20. Hoffnung macht der Trend unter Trainer Frank Kramer, der mit Bielefeld nur 3 seiner bisherigen 12 Bundesligaspiele verlor. Allerdings muss der DSC die Abgänge der Leistungsträger Anderson Lucoqui (Mainz), Andreas Voglsammer (Union), Ritsu Doan (Eindhoven) und Arne Maier (Hertha) verkraften.

Weniger Drama als in der Voraison

Die vergangene Spielzeit verlief weder für den 1. FC Köln noch für den FC Augsburg wie erhofft. Beide Klubs hatten mit vielen sportlichen Turbulenzen zu kämpfen, infolgedessen jeweils neue Trainer installiert wurden. Die Geißböcke schafften sogar erst in der Relegation den Klassenerhalt. In dieser Saison soll es sowohl in der Rhein-Metropole als auch in der Fuggerstadt entspannter zugehen. Die Buchmacher sind davon aber noch nicht überzeugt, weshalb für beide Vereine Abstiegsquote 3.75 zu Buche steht. Mit Steffen Baumgart und Markus Weinzierl haben beide Klubs Trainer an der Seitenlinie, die über viel Erfahrung im Abstiegskampf verfügen und wissen, wie man Spieler und Umfeld motiviert. Nichtsdestotrotz werden sich beide Vereine wahrscheinlich in der unteren Tabellenhälfte wiederfinden …

Statistik und Trend trotzen den Bookies

Seit der Bundesliga-Rückkehr 2016 zählt der SC Freiburg im Vorfeld jeder Saison zu den Abstiegskandidaten. So auch dieses Mal – Quote 5.00. Bislang hielten die Breisgauer aber immer die Klasse, schafften in 3 der letzten 5 Jahre eine Top-10-Platzierung. Im vergangenen Jahr schnupperte das Streich-Team zwischenzeitlich sogar am Europapokal-Einzug. Einen großen Qualitätsverlust gibt es im Kader nicht, kein Stammspieler hat den Klub bis dato verlassen. Auch wenn die Buchmacher den Sportclub in den Dunstkreis der Abstiegskandidaten zählen, erscheint es im Vorfeld der Saison als sehr wahrscheinlich, dass Freiburg mindestens 3 Teams hinter sich lassen wird.

Auch ein starkes Trio muss aufpassen

3 weiteren Vereinen weisen die Bookies ebenfalls einstellige Abstiegsquoten zu: FSV Mainz 05 (Quote 6.00), Union Berlin (Quote 6.00) und VfB Stuttgart (Quote 8.00). Knüpft das Trio an den Leistungen der vergangenen Spielzeit an, ist der Tabellenkeller aber kein Thema. Die Rheinhessen waren das fünftbeste Team der Rückrunde, holten in der 2. Saisonhälfte satte 32 Zähler. Seit 2009 ist Mainz durchgehend in der Bundesliga, war in diesem Zeitraum nur 2 Mal schlechter als Rang 13 platziert. Die Eisernen haben bereits kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen (12 Neuzugänge), der Kader erscheint stärker und tiefer als im Vorjahr – und da reichte es immerhin für Platz 7. Unterschätzen dürfen die Hauptstädter aber nicht die Doppelbelastung im Zuge der Conference League. Die Schwaben müssen die Abgänge der Leistungsträger Gregor Kobel, Nicolás González und Gonzalo Castro verkraften. Der Auftakt (u. a. Leipzig, Frankfurt, Leverkusen) und das Ende (u. a. BVB, Bayern und Wolfsburg) der Saison ist alles andere als einfach. Auch 2018/19 stieg man ab, nachdem man im Jahr zuvor als Aufsteiger souverän die Klasse hielt …

Wer steigt ab?

Mittendrin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert!

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

X