Afrika Cup: Kamerun siegt und trifft auf Deutschland

Afrika Cup: Kamerun siegt und trifft auf Deutschland

Kamerun gewinnt zum 5. Mal den Afrika Cup. Die unzähmbaren Löwen setzten sich in einem dramatischen Finale mit 2:1 gegen Ägypten durch. Das Team von Nationaltrainer Hugo Broos ist durch den Erfolg für den Confed Cup 2017 qualifiziert, wo es in Gruppe B auf Weltmeister Deutschland trifft.

Durch ein Tor von Arsenal-Profi Mohamed Elneny ging der Rekord-Afrikameister aus Ägypten in der 22. Minute in Führung. Nach rund einer Stunde gelang Kamerun der Ausgleich durch Nicolas N’Koulou von Olympique Lyon. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit setzte der eingewechselte Vincent Aboubakar (Besiktas Istanbul) mit seinem 2:1-Siegtreffer den dramatischen Schlusspunkt.

Broos der Löwen-Bändiger

Für die Zentralafrikaner endete damit nach 15 Jahren ohne Titel eine lange Durststrecke. Broos, Nachfolger von Volker Finke auf Kameruns Trainerbank, hatte die Nationalelf nach den Rücktritten von Samuel Eto’o und Schalkes Eric-Maxim Coupo-Moting völlig umgekrempelt und verjüngt, sodass der Triumph nicht unbedingt zu erwarten war. Zudem hatten Liverpools Joel Matip und weitere Stars für das Turnier abgesagt.

Der belgische Coach formte seit seiner Amtsübernahme vor rund einem Jahr aus zerstrittenen und unmotivierten Löwen eine Einheit. „Eine Gruppe von 23 Freunden“ stellte Broos nach dem Titelgewinn fest. Aus einem Kader mit 14 Spielern ohne jegliche Cup-Erfahrung entwickelte sich im Eil-Tempo eine Sieger-Mannschaft.

Duell mit Weltmeister Deutschland

Mit dem Gewinn des Afrika Cups haben die Kameruner auch das Ticket für den Confed Cup gelöst. Damit steht nun das Teilnehmerfeld für das Turnier im Juni fest. Der frischgebackene Afrikameister muss in Gruppe B gegen das DFB-Team ran, das zu den ersten Gratulanten zählte.

Neben Weltmeister und Turnier-Favorit Deutschland bekommt es die Broos-Elf mit Asienmeister Australien und Copa America-Champion Chile zu tun. Große Brocken für die junge Truppe. Mit der aktuellen Euphorie im Rücken kann sich Kamerun jedoch Hoffnungen die K.o.-Runde machen.

Im Jahr 2003, bei ihrer letzten Teilnahme am Konföderationen-Pokal, standen die Zentralafrikaner bereits kurz vor der Sensation. Die Löwen kamen bis ins Finale, wo sie erst in der Verlängerung von Gastgeber Frankreich geschlagen wurden. Thierry Henry erzielte das Golden Goal zum 1:0-Sieg für die haushohen Favoriten. Der 2. Platz für Kamerun ist bis heute das beste Abschneiden einer afrikanischen Mannschaft überhaupt bei einem Confed Cup.

Im Sommer kommt es zum Duell mit den Weltmeistern aus Deutschland
Kameruns unzähmbare Löwen feiern ihren Meister-Macher Hugo Broos.
X