2. Bundesliga Meisterschaft Aufstieg

2. Bundesliga: Saisonstart ändert die Favoriten-Lage

Noch nie war die 2. Bundesliga (alle 2. Bundesliga Wetten) so prominent besetzt wie in dieser Saison. Schalke 04, Werder Bremen, Hamburger SV, Fortuna Düsseldorf, Hannover 96, 1. FC Nürnberg – es gab viele Spielzeiten, in denen diese Klubs zeitgleich in der Bundesliga spielten. Wer schafft 2022 den Sprung zurück ins Oberhaus? Die bwin Bookies haben für die 2. Bundesliga Meisterschaft gleich mehrere Kandidaten auf dem Tippzettel.

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

In der jüngeren Vergangenheit war die 2. Bundesliga Meisterschaft für die großen Favoriten kein Selbstläufer. 3 Mal in den letzten 5 Jahren betrug der Vorsprung des Erstplatzierten vor dem ärgsten Verfolger höchstens 3 Punkte. Auch in diesem Jahr rechnen die Experten mit einem Hauen und Stechen um die Spitze. So groß wie in dieser Saison war der Kandidatenkreis für Rang 1 in dieser Liga wohl noch nie. Mehr als eine Handvoll Klubs hat das Potential und die Ambitionen für den Platz an der Sonne. Wer macht am Ende das Rennen? Die bwin Bookies haben auf den Saisonstart reagiert und die Favoritenliste geändert.

S04: Endlich wieder für positive Schlagzeilen sorgen

Die vergangenen 1,5 Jahre waren für jeden Schalker der pure Horror. Zwischen Januar 2020 und dem Start dieser Spielzeit gewann S04 lediglich 4 von 51 Ligaspielen (13 Unentschieden, 34 Niederlagen). Sang und klanglos stiegen die Knappen in der letzten Saison als Tabellenletzter ab. Neben dem sportlichen Offenbarungseid kamen viele negative Schlagzeilen um Ex-Boss Clemens Tönnies und das Verhalten der eigenen Fans hinzu. Über allen schwebte der riesige Schuldenberg. Jetzt, in der ersten Zweitliga-Saison seit 1990/91, soll alles besser werden. Trotz eines großen Kader-Umbaus lautet das Ziel: Sofortiger Wiederaufstieg! Die Bookies sehen Schalke mit Quote 4.50 als Top-Favoriten an – auch wenn der Saisonstart nicht zufriedenstellend verlief. Von den ersten 4 Partien gewann S04 nur ein einziges und fand sich folgerichtig auf Platz 13 wieder. Neben Paderborn und St. Pauli zählt Königsblau aktuell aber zu den formstärksten Teams der Liga. 4 Siege aus den letzten 5 Auftritten sicherten Schalke mittlerweile wieder Rang 4 – die beste Platzierung in der noch jungen Zweitliga-Saison. Das große Plus: Mit Torjäger Simon Terodde haben die Knappen einen Trumpf in der Hand, der bereits 11 Treffer erzielte und gegen Ingolstadt den Zweitliga-Rekord von Dieter Schatzschneider (153 Tore) egalisierte. Das Selbstvertrauen im Verein scheint zurückgekehrt. So ist mit S04 in dieser Saison auf jeden Fall zu rechnen.

HSV spielt sich nach oben

Als der Hamburger SV im Früh-Sommer 2018 den bitteren Gang in die 2. Bundesliga antreten musste, glaubte wohl niemand an der Elbe, dass der Klub auch 3 Jahre später noch immer dort zu finden ist. Aber 3 krasse Leistungseinbrüche in den vergangenen 3 Rückrunden sorgten dafür, dass der HSV noch immer Zweitligist ist. Trainer Tim Walter will die Norddeutschen jetzt zum Aufstieg führen. Die Quote für die Meisterschaft in der 2. Bundesliga liegt aktuell bei 7.00. Vor Saisonstart haben die Fans gehofft, dass Hamburg die neue Rolle entgegenkommt. Denn anders als in den 3 Vorjahren wurde das Team nicht als der absolute Top-Favorit gehandelt. Das hat sich aber auch nach 9 Spieltagen noch nicht geändert. Zwar schwächelt die Konkurrenz, aber das Team kommt trotz nur einer Saisonniederlage weiterhin nicht in die Pötte – 5 Remis sind hinter Nürnberg Ligaspitze. Auch wenn die Erfolge gegen die direkte Konkurrenz aus Schalke (3:1) und Bremen (2:0) beeindruckend waren, ist das HSV-Problem weiterhin die Duelle mit den Underdogs. Das zeigten die Unentschieden gegen Dresden (1:1), Darmstadt (2:2), Heidenheim (0:0) und Erzgebirge Aue (1:1). So wird der Aufstieg auch dieses Jahr erneut ein hartes Stück Arbeit.

SVW-Rückkehr ist ein Muss

Sehr hoch gehandelt wird Werder Bremen (Quote 6.00) . Der SVW ist mit einer klaren Zielsetzung ins erste Zweitliga-Jahr seit 1981 gegangen. Alles andere als die direkte Rückkehr ins Oberhaus wäre eine riesige Enttäuschung. Wie schwer das allerdings werden kann, zeigt seit geraumer Zeit Nord-Rivale HSV. Und in den ersten Wochen musste der SVW am eigenen Leib erfahren, dass ein Aufstieg kein Selbstläufer wird. Werder wurde seiner Favoritenrolle bislang nur selten gerecht, hat aktuell erst 14 Punkte auf dem Konto und rangiert auf Platz 8. Zuletzt setzte es 2 Niederlagen in 3 Spielen ohne eigenen Treffer. Trainer Markus Anfang steht vor einer schweren Aufgabe, den Erwartungen an der Weser gerecht zu werden. In den nächsten Spielen müssen Ergebnisse her, sonst droht es ein ganz ungemütlicher Herbst an der Weser zu werden.

Wer ärgert die Top-Teams?

Als Konkurrent zu den „Big Three“ wurden vor Saisonbeginn Fortuna Düsseldorf, der 1. FC Nürnberg oder Hannover 96 ausgemacht. Aber der SC Paderborn ist aktuell eine der großen Überraschungen. Von 9 Spieltagen standen die Ostwestfallen an 5 in den Top 3 und liegen nur 2 Zähler hinter der Spitze. Dennoch steht die Aufstiegsquote aktuell noch bei 11.00. Noch bessere Chancen sehen die Bookies beim FC St. Pauli (Quote 8.00). Die Hanseaten haben die Abgänge einiger Leistungsträger gut verkraftet und knüpfen an die starken Rückrundenergebnisse der Vorsaison an. 4 Siege aus den letzten 5 Partien haben den Kiez-Klub auf Rang 1 gespült. Zumindest in diesem Teil von Hamburg darf geträumt werden …

X