1. Runde DFB-Pokal 2021/22

1. Runde DFB-Pokal: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze

1. Runde DFB-Pokal – die fußballfreie Zeit für die Bundesligisten hat in Deutschland am Freitag ein Ende. Dann kommt es in insgesamt 32 Partien wieder zum Duell David gegen Goliath. Die Erst- und Zweitligisten sind favorisiert, die unterklassigen Klubs rechnen sich aber Chancen aus. Wie viele Favoriten scheitern im Schnitt? Welche Top-Klubs sind quasi immun gegen Blamagen? Welche Underdogs sind für eine Überraschung gut? Unsere große Infografik liefert Antworten.

„Der Pokal hat seine eigenen Gesetze!“ Trainer-Legende Otto Rehhagel sagte einst diesen berühmten Satz. Diese Aussage trifft auf die 1. Runde im DFB-Pokal (alle DFB-Pokal Wetten) zu, wie die Faust auf das Auge und sagt aus, dass nicht immer der höherklassige Favorit gewinnt. In jedem Jahr kommt es zum Pokalstart zu Überraschungen. Aber nicht jeder Bundesligist ist anfällig für eine Blamage. Vor allem die Bayern und der BVB halten sich bereits seit Jahren schadlos.

1. Runde DFB-Pokal

1. Runde DFB-Pokal: Überraschungen sind garantiert

In den vergangenen 10 Jahren erreichten nie alle 18 Erstligisten die 2. Runde. Letztmals gaben sich die Favoriten in der Saison 2008/09 keine Blöße und kamen allesamt weiter. Insgesamt gab es in der letzten Dekade 32 Mal ein Aus eines Bundesligisten in der 1. Runde. Im Schnitt stolpern 3 Erstligisten pro Saison direkt zum Pokalstart. In den letzten 5 Jahren ist dieser Durchschnittswert auf 2 gesunken. Drittligisten sorgen am häufigsten für eine Überraschung.

Favoritensterben gab es besonders häufig in der Saison 2012/13. Damals mussten 6 Erstligisten in Runde 1 die Segel streichen: TSG Hoffenheim, Hertha BSC, Hamburger SV, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt und 1. FC Nürnberg. Im vergangenen Jahr erwischte es Hertha BSC (3:4 bei Eintracht Braunschweig) und Arminia Bielefeld (0:1 bei RW Essen). Wer ist dieses Mal dran?

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

Hier lauern die Pokal-Überraschungen

1860 München gehört in der 3. Liga zu den Aufstiegsfavoriten. Mit 4 Punkten aus 2 Partien sind die Löwen gut in die Saison gestartet. Das kann man von Zweitligist Darmstadt 98 nicht behaupten. Die Lilien kassierten 2 Niederlagen, erzielten noch kein einziges Tor und sind Vorletzter in der Tabelle. Dem TSV gelang in den letzten 10 Jahren bereits 2 Mal eine Pokal-Sensation in der 1. Runde gegen ein höherklassiges Team. 1860 München gewinnt! Quote 1.91

Werder Bremen gehört zu den erfolgreichsten Pokal-Mannschaftes des Landes (6 Triumphe, 10 Final-Teilnahmen). Zur Wahrheit gehört aber auch, dass der SVW zuletzt des Öfteren in Runde 1 stolperte. Satte 4 Mal blamierten sich die Bremer in den vergangenen 10 Jahren zum Pokal-Auftakt. Nach dem Bundesliga-Abstieg ist Werder gegen Osnabrück nicht mehr der ganz große Favorit. Hier liegt ein Ausscheiden des höherklassigen Teams in der Luft. Osnabrück gewinnt! Quote 4.50

Nur knapp verhinderte die Hertha in der vergangenen Saison den Bundesliga-Abstieg. Zwar blieb die Alte Dame in der Vorbereitung ungeschlagen, kam allerdings gegen die unterklassigen Klubs Hannover, St. Pauli und Lübeck jeweils nicht über ein Remis hinaus. Bereits im Vorjahr war in der 1. Runde gegen Braunschweig Endstation. Meppen hat am Wochenende mit dem 1:0-Sieg über Kaiserslautern gezeigt, wie man favorisierte Teams schlägt. Meppen gewinnt! Quote 6.50

Von allen aktuellen Bundesligisten musste der FC Augsburg zuletzt am häufigsten in der 1. Runde die Segel streichen. 2014/15, 2017/18 und 2019/20 war das der Fall. Fünftligist Greifswald ist zwar der klare Underdog, glaubt aber an die Sensation. Diese würde mit Quote 34.00 belohnt werden.

Top-Teams nicht zu schlagen

Wer erinnert sich noch an die 1. Runde DFB-Pokal in der Saison 1994/95? Damals schied der FC Bayern letztmals zum Pokalstart aus. Der TSV Vestenbergsgreuth sorgte für eine der größten Pokalüberraschungen in der Historie des Wettbewerbs. Seitdem gab sich der Rekordpokalsieger allerdings keine Blöße mehr. 26 Mal in Folge erreichte der FCB zuletzt die 2. Runde. Kein Fan und Experte geht davon aus, dass diese Serie gegen Fünftligist Bremer SV reißen wird.

Nicht ganz so lange ist Borussia Dortmund ohne Blamage. Immerhin seit 15 Jahren hält sich der BVB schadlos in Runde 1. 2005/06 sorgte Eintracht Braunschweig für das bis dato letztmalige Erstrundenaus der Schwarz-Gelben. Seitdem kam die Borussia oftmals ungefährdet in Runde 2. 14 Mal gewann der BVB mit mindestens 2 Treffern Vorsprung, siegte 10 Mal zu Null und traf 12 Mal mindestens 3-fach. Statistisch gesehen gibt es für den SV Wehen Wiesbaden nichts zu holen. Aber der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze …

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert!

X