1. FC Köln: Gisdol zaubert Nachwuchs aus dem Hut

1. FC Köln: Gisdol zaubert Nachwuchs aus dem Hut

Der 1. FC Köln steckt tief im Abstiegssumpf. Sowohl Achim Beierlorzer zu Saisonbeginn als auch der neue Coach Markus Gisdol versuchten es geduldig mit dem bewährten Personal – ohne Erfolg. Vor der Partie gegen Bayer Leverkusen zauberte Gisdol für die Startelf gleich 3 Youngster aus dem Hut, die vor der Saison noch niemand auf der Rechnung hatte. Prompt gewannen die Domstädter das Rhein-Derby. Die forsche Jugend sammelte stichhaltige Argumente für weitere Auftritte im Dress des Eff Zeh. 

Noah Katterbach verteidigte auf der rechten Seite, Ismail Jakobs beackerte den linken Flügel und Stürmer Jan Thielmann lief neben Anthony Modeste in vordester Front auf. Der Trainer des 1. FC Köln, Markus Gisdol, wurde mit der überraschenden Nominierung der 3 Nachwuchs-Kräfte gegen die Werkself für sein Risiko mit einem Sieg belohnt. Der erst 17-Jährige Thielmann verdrängte die Kölner Sturm-Größen Simon Terrodde und Jhon Cordoba auf die Bank und feierte gegen Leverkusen sein Bundesliga-Debüt. Jakobs (20) hingegen stand bereits das 4. Spiel in dieser Saison über die kompletten 90 Minuten auf dem Platz. Auch Katterbach (18) ist bei 6 Einsätzen im Verlauf der währenden Spielzeit schon an Bundesliga-Luft gewöhnt. Die 3 Nachwuchs-Kräfte drückten das Durchschnittsalter der Kölner Elf auf knapp 25 Jahre.

Geistige Frische war beim 1. FC Köln nötig

Nach der Partie begründete Gisdol die überraschende Aufstellung mit der Absicht, der Mannschaft nach den bisherigen Misserfolgen ein frisches und unverbrauchtes Gesicht geben zu wollen. Das positive Ergebnis (2:0) gab ihm Recht und dürfte einige Arrivierte zum Nachdenken angeregt haben. Zum Beispiel Simon Terrodde: Er war in der vergangenen Saison mit 29 Treffern noch Torschützenkönig in der 2. Liga, schmorte gegen Leverkusen aber die kompletten 90 Minuten auf der Bank. Genauso wie Marco Höger. Der Sechser hat mit 30 Jahren und insgesamt 32 Einsätzen im Europapokal viel Erfahrung vorzuweisen, wurde aber nicht berücksichtigt.

Ex-Coach Ruthenbeck verantwortlich

Der neue Jugendwahn beim Eff Zeh hat seine Gründe. Die U19 der Domstädter führt die Tabelle in der U19-Bundesliga West mit 33 Punkten aus 14 Partien an. Verantwortlich für den Nachwuchs am Geißbockheim ist Stefan Ruthenbeck. Er war bei der SpVgg Greuter Fürth und interimsweise auch dem 1. FC Köln auch schon als Cheftrainer aktiv, fühlt sich im Jugendbereich aber besser aufgehoben. Für ihn kam die Nominierung der genannten 3 nicht überraschend. Er ist von ihnen überzeugt. „Katterbach ist in seinem Jahrgang der beste deutsche Jugendspieler. Jakobs war schon vor 2 Jahren in der Europa League mit dabei und nah dran, verletzte sich leider und Thielmann ist einer der herausragenden Jungen unserer U19 und Grund dafür, dass die Mannschaft Tabellenführer ist“, sagte er in der ARD. Das klingt nicht danach, als würde Ruthenbeck davon ausgehen, dass die Spieler in naher Zukunft wieder in der Versenkung verschwinden.

Deutschlands U17-Nationalstürmer Jan Thielmann überzeugte bei seinem Bundesliga-Debüt für den 1. FC Köln.
X